3. Advent - Gospelkonzert für einen guten Zweck

So voll war die Petruskirche in Sievershütten, und das bereits 20 Minuten vor Konzertbeginn. Also wurde das Programm kurzerhand umgeschmissen.

Der Chor konnte nicht einziehen, um gemeinsam das letzte Stück mit dem Jugendchor "Headset" zu singen. So standen wir den Kids als Rückendeckung zur Verfügung.

Headset hatte als „Vorchor“ schon längst die Herzen des Publikums erobert, denn die neuesten Songs: "Edge of Glory", "Just give me a reason", "Little talks" und der "Gospeltrain" wurden dreistimmig gesungen und musikalisch selbst von den Kids mit ihren Instrumenten begleitet. Eine großartige Leistung.

 

Mit den Worten: Nun stellen Sie sich vor, der Chor zieht nun durch die Kirche und reiht sich hinter dem Jugendchor auf der Bühne ein, die Gäste begleiten un mit ihrem Klatschen. Denn Anna Stauder erzählte eben auch, dass genau das ja lange geübt wurde.

 

Aber lieber ein volles Haus und die Kaffeepause dann eben nach dem Konzert, statt star verweilen. Das Versprechen, im nächsten Jahr zwei Konzerte stattfinden zu lassen, ließen alle Sängerinnen, Sänger und Gäste noch dichter zusammenrücken.

"Christmas in the old mans hat", begleitet von der Come2Light Band, ließ den Grund für das Kommen der Gäste nicht nur am Text, sondern auch an den roten Zipfelmützen deutlich werden, dass dies ein Adventskonzert war.

"Von guten Mächten wunderbar geborgen" versetzte diese Menschen in eine gesegnete Stimmung. "Only Your Love", das selbstgeschriebene und -komponierte Stück von Anna, erklärte Gottes Liebe, immer da, in guten wie in schlechten Zeiten.

Bei "Thula sizwe", einem afrikanischen Song, solo gesungen von Kerstin, bekam man eine Ahnung vom Auftrag, den Nelson Mandela als Lebensziel hatte, und das ihm auch gewidmet wurde.

Rockig wurde es bei "This little light of mine", das das Publikum begeistert mitschmetterte.

"Joy", unbändige Freude über das kommende Fest, Freude für die Welt, besiegelte das Konzert, aber erst nach zwei Zugaben, auch mit Headset, wurde der Chor von der Bühne entlassen und die Gäste mit Kaffee, Tee, Keksen und Kuchen verköstigt.

Das Konzert stand unter dem Motto: Wir sammeln für die DKMS. Der Eintritt war frei, auf Spenden hofften die Sänger und Sängerinnen dennoch, um ihren eigens gesammelten Beitrag aufzustocken, um die Registrierung von Knochenmarkspendern zu ermöglichen.

Jede Registrierung kostet ca. 50 €, die DKMS braucht nicht nur freiwillig Registrierte, vielmehr auch Spenden. Stolz verkündete die Chorleiterin am Abend, es seien über 800 € im Topf gelandet und nun können ca.1.000 € an die DKMS gespendet werden.

Ein tolles Konzert, eine wunderschöne Atmosphäre und nicht nur die Gesichter und die Herzen der Sängerinnen und Sänger, der Musiker und der Chorleiterin leuchteten, auch die der Gäste, die dieses Leuchten mit nach Hause nahmen.

 

So einfach ist es, Freude zu schenken.